cybermob

... eine gesellschaftskritische Auseinandersetzung!

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Fehler
  • Fehler beim Laden des Feeds!
Home cybermob Politik Neues Wahlrecht für Österreich

Neues Wahlrecht für Österreich

Heute las ich in der Kronen Zeitung, dass 74% der Österreicher sich nicht für Politik interessieren! Das ist eine schockierende Zahl!

Besonders in Zeiten, wo auf der politischen Bühne sehr viel schief läuft, trägt diese Entwicklung dazu bei, dass sich die Kreislaufspirale immer schneller nach unten dreht!

Gibt es Auswege aus der Politikverdrossenheit?

In der Vergangenheit wurde immer wieder von unterschiedlichen Parteien beim Thema Wahlrecht ein Interessanter Aspekt ins Spiel gebracht: Was passiert mit den Nichtwählern?
Nun, die Wähler bekennen sich zu einer bestimmten Partei. Die Falschwähler, hier nehme ich jene, die schlicht aus Unwissenheit falsch wählen heraus, möchten ihren Unmut dem angeboteten Parteien gegenüber ausrücken! Und der Nichtwähler? Dem Nichtwähler könnte man unterstellen, dass es im schlichtweg egal ist, was im Land passiert!
Genau dieser simple Ansatz ist aber ein höchst interessanter Aspekt, wenn es um das Regiere, die Politikverdrossenheit und der ständig sinkenden Wahlbeteiligungen geht!

Regieren mit absoluter Mehrheit oder mit windigen Koalitionsabkommen?
Also machen wir nun folgendes Gedankenexperiment: Wenn nun die Stimmenstärkste Partei, zu ihren Stimmen noch die gesamten Nichtwählerstimmen bekommt, so würde diese Partei enorm gestärkt. Demokratiepolitisch eine durchwegs gangbare Lösung, da ein Nichtwähler durch das nicht wählen ja eindeutig bekundet hat, dass es ihm egal ist wer regiert und was in seinem Land passiert. Daher wird es wharscheinlicher, dass Parteien wieder eine abolute Mehrheit bekommen und somit für eine Legislaturperiode allein regieren könnten!

Was wären nun die Auswirkungen einer absoluten Regierungsmehrheit?
Ganz einfach! Die regierende Partei könnte, ohne faule Koalitionskompromisse regieren und das tun, was sie für richtig hält! Das bewirkt widerrum, dass Leistung gezeigt werden muss, da man sonst bei der nächsten Wahl die Rechnung präsentiert bekommt, da man die Schuld ja nicht dem Kolationspartner in die Schuhe schieben kann. In diesem Fall würde dann vermutlich die nächste Partei die Chance bekommen zu zeigen, dass sie besser regieren kann.
Und wenn die regierende Partei die Sache gut macht, wird sie aller voraussicht nach, zu Recht, wieder gewählt.

Win Win Beziehnung!
Die Lösung, die Nichtwähler der stimmenstärksten Partei zuzuordnen ist für mich eine klassische Win Win Beziehung, da zum Einen eine Partei die Chance bekommt, etwas für das Land weiter zu bringen, ohne sich in koalitionären Grabenkämpfen zu verlieren. Zum Anderen würde auch die Politikverdrossenheit abnehmen und die Wahlbeteiligung steigen, da Politik dadurch wieder interessanter wird und der Nichtwähler es sich künftig genau überlegt, ob er automatisch immer für die stimmenstärkste Partei ist.

Man darf allerdings gespannt sein, ob und wann unsere Berufspolitiker die bestehende Misere erkennen, oder besser wann sie gewillt sind, etwas gegen diesen Misstand zu unternehmen…

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Gut gesagt...

the greatest danger for most of us is not that our aim is too high and we miss it, but that it is to low and we reach it.
(michelangelo)

Newsflash

ORF Redakteure steigen auf die Barrikaden

Eine beherzte Aktion der ORF Redakteure gegen die Verpolitisierung des ORF

JavaScript ist deaktiviert!
Um diese Inhalte anzuzeigen, benötigen Sie einen JavaScript-fähigen Browser.

Negativ-Boni für das Bankwesen
Kaum sind medial die Nachwirkungen der (Finanzmarkt-)Krise 2008 (gedanklich) überwunden, schon verdunkelt die nächste Bankenkrise den Horizont! "Zu niedrige Eigenkapitalquote" hört man einhellig aus den Fachkreisen.

Doch blättern wir etwas zurück bis in das Jahr 2009, hat man uns doch weismachen wollen, dass das Eigenkapital nun ausreichend aufgestockt sei. Und just 2 Jahre später hören wir, dass diese Aufstockung damals wieder nur bilanztechnische Tricks waren, mit dem Ziel, dass im Jahr 2010 fette Milliardenboni an das Bankenmanagement ausgezahlt werden konnten.

 

Banken-Manager lernen schnell!


Foto: © Thorben Wengert / PIXELIO

Weiterlesen...
Arthrosetherapie
Arthrosetherapie Tagebuch PDF Drucken E-Mail

14. August 2012: Start der Einnahme der Glucosamin-Chondroitin Kombination; 3x2 Kapseln (morgens-mittags-abends)Glucosamin+Chondroitin+MSM von Pure Encapsulations (das entspricht einer Tagesdosis von 1800mg Chondroitin Sulfat, 1800mg Glucosamin HCl und 1800mg Methylsulfonylmethan). 2x1 Kapsel (morgens-abends) Weihrauch von Pure Encapsulations (das entspricht einer Tagesdosis von 970mg Weihrauch). 1x5ml (mittags) EPA/DHA liquid.

16. August 2012: Punktion des linken Knies aufgrund einer belastungsimplizierten Schwellung. Danach Start einer Hyaluronsäure-Spritzentherapie, mit dem Ziel den Leidensdruck bis zur prognostizierten Wirkung der Therpie zu verringern.

21. August 2012: 2 Injektion der Hyalurntherapie. Bisher wurde (subjektiv) eine verringerte morgendliche Steifigkeit der Kniegelenke festgestellt.